Kein Ort für Nazis – Gera protestiert gegen „Rock für Deutschland“

Beginn der Gegenveranstaltung | CC-BY @DangerousDetlef

Am 05. Juli 2014 fand, leider bereits zum zwölften Mal, die Veranstaltung „Rock für Deutschland“ am Geraer Hauptbahnhof statt. Jedes Jahr reservieren sich die Rechtsextremisten den Platz, um die festival-ähnliche Veranstaltung durchzuführen. Neben rechter Musik sind dort auch regelmäßig politische Reden zu hören, wie beispielsweise dieses Jahr durch ein Stadtratsmitglied der NPD. Doch auf die in diesem Jahr knapp 300 Neo-Nazis kamen auf der anderen Seite der Sicherheitszone etwa 400 Demonstranten auf der Gegenveranstaltung. Das waren auf beiden Seiten weit weniger als im Jahr zuvor, und dennoch zeigten viele Geraer und Menschen aus dem Umland, dass in ihrer Stadt und ihren Kommunen kein Platz für Rechtsextremismus ist.

Banner an der Villa Spaethe | CC-BY @thekie1

Banner an der Villa Spaethe | CC-BY @thekie1

Als PIRATEN Gera unterstützten wir die Gegenveranstaltung mit einem Infostand. Auch wenn es natürlich bei uns wie auch bei den anderen, anwesenden Parteien (SPD, Linke und Grüne Jugend) Infomaterial zum Programm und viele Goodies gab, war die Politik selbst nur nebensächlich. Es ging schlicht und einfach darum, Präsenz gegen Rechts zu zeigen und das ist den Anwesenden auch gelungen. Unser Stand wurde dabei auch von Piraten aus der Umgebung besucht, die uns unterstützen wollten. Besonderer Dank soll an dieser Stelle an Klaus Sommerfeld, Platz 6 auf der Liste zur Landtagswahl, gehen, der extra aus Erfurt kam und von Anfang bis Ende mit dabei war.

Und noch ein weiterer Besucher hatte sich angekündigt: Stefan Körner, frisch Gewählter 1. Vorsitzender des Bundesvorstands, wollte auf seiner Rückreise von einer Unterschriftensammlung in Potsdam vorbeikommen und auf der Bühne eine Rede halten. Genau das tat er auch – da hatte allerdings ein Großteil der Menschen die Gegenveranstaltung leider schon verlassen. Bei der Flaschenpost gibt es einen ausführlichen Beitrag zur Veranstaltung sowie ein Interview mit Stefan.

Letztendlich mussten die Neo-Nazis aufgrund von Verstößen gegen Auflagen vorzeitig abbrechen. Eine kleine Genugtuung gegen Ende des Tages. Wir hoffen, dass – sollte diese Veranstaltung nächstes Jahr wieder in Gera stattfinden – sich wieder genug Menschen finden, die dem Rechtsextremismus zeigen, dass für ihn kein Platz ist. Die Piraten werden auf jeden Fall wieder dabei sein!


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *