„GERA GEMEINSAM GESTALTEN – DER BÜRGER DARF ES BEZAHLEN“

Die Piraten Gera sind nunmehr schockiert über das Abstimmverhalten der Mehrheit der Geraer Stadträte, welche vor noch nicht einmal einer Woche schon einmal über das fast unveränderte Papier zu entscheiden hatten. Mit dem am 14.11.2013 beschlossenen und fast unverändertem Haushaltssicherungskonzept wurde die Lösung der wirtschaftlichen Probleme unserer Stadt in ferne Zukunft verschoben. Der Stadt wurde ein Korsett des Zwangs angelegt, das Bürger in die Pflicht nimmt, und allen Bürgern, insbesondere Familien, aber auch Besuchern noch mehr Kosten aufbürdet. Kosten einer verfehlten Politik in unserer Stadt und unserem Land.

Einer breiten Beteiligung der Bürger zur dringend notwendigen Gestaltung der Zukunft unserer Stadt wurde eine harsche Absage erteilt, und das haben auch einige Fraktionen erkannt. Damit sind nun die Weichen in Richtung wirtschaftliches und kulturelles Aus unserer Stadt gestellt.

Die Chancen auf einen Kurswechsel in Richtung nachhaltige Konsolidierung wurden leichtfertig vertan.

Die Expertise des externen Beraters Freyer muß nun umgehend öffentlich verfügbar sein, damit die Bürger darüber informiert sind auf welche weiteren Einschnitte sie in naher Zukunft gefasst sein müssen.

Wir werden aber unsere Stadt nicht leichtfertig aufgeben, und weitere Konzepte einbringen, die wir transparent und öffentlich behandeln werden.

Die Wahlen im nächsten Jahr geben den Bürgern die Möglichkeit dieser verfehlten Politik auf drei Ebenen eine entschiedene Abfuhr zu erteilen: in Gera, in Thüringen und in Europa.

Nutzen Sie diese Chance – wir sind dabei.